Beweis eines mündlich geschlossenen Vertrags

Die meisten Verträge können nicht nur schriftlich, sondern auch mündlich rechtswirksam geschlossen werden. Das kann im persönlichen Gespräch oder auch telefonisch geschehen.

 

Wenn es später aber zum Streit kommt, was konkret vereinbart wurde, stellt sich die Frage, wie der Vertragsinhalt bewiesen werden kann.

 

Zeugen

Zeugen können an dem Gespräch teilnehmen und später den Inhalt des mündlich geschlossenen Vertrags bestätigen. Ist absehbar, dass es über die getroffene Vereinbarung zum Streit kommen könnte, sollten die Zeugen ein kurzes Gedächtnisprotokoll anfertigen und sicher verwahren.

 

Telefon- oder Gesprächsnotiz

Stehen keine Zeugen zur Verfügung, kann man sich selber eine Notiz darüber machen, was vereinbart wurde bzw. um was es in dem Gespräch ging. Auch diese Notiz sollte sicher verwahrt werden.

 

schriftliche Bestätigung

Noch besser ist es, wenn man nach dem Gespräch dessen Inhalt oder sogar die konkret getroffenen Vereinbarungen (also den Vertrag) notiert und diese Notiz dann dem Vertragspartner zukommen lässt. Soweit diese schriftliche Bestätigung das tatsächliche Gespräch widergibt und beide Beteiligten Kaufleute sind, gelten die Regeln des kaufmännischen Bestätigungsschreibens. Der Vertragspartner muss dem Inhalt unverzüglich und ausdrücklich widersprechen. Andernfalls gilt der Inhalt der schriftlichen Bestätigung als richtig und zugestanden.

Kontakt

Rechtsanwalt Tinnefeld

 

anschrift

Ostring 15
59065 Hamm

telefon

+49 2381 15019

mobil

+49 163 6150196

fax

+49 2381 26298

eMail

info@eumrecht.de

 

Oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Diese Informationen können und sollen eine rechtliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Daher gilt für alle Ratschläge, Hinweise und sonstigen Informationen, dass ich jede Haftung ablehne. Im Einzelfall kann das Ergebnis einer juristischen Prüfung völlig anders ausfallen, als hier geschildert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© event- und medienrecht, Rechtsanwalt Volker Tinnefeld